Tipps für Besichtigungen – DIVM Immobilienmakler Hanau

Wenn die ersten Besichtigungstermine anstehen bedeutet dies, dass schon ein erheblicher Teil der Arbeit erledigt wurde. Doch der eigentliche Verkauf fängt jetzt erst an. Denn am Ende zählt nur der Käufer und nicht die vielen Interessenten, die das Objekt auch ganz nett fanden. Die Verkäufer müssen bei der Besichtigung deshalb eine gute Arbeit machen, wenn das Objekt ohne einen Makler verkauft wird.

An dieser Stelle geben wir Ihnen einige Tipps, mit denen Sie potentielle Käufer überzeugen können.

Besichtigung Tipps

Bereiten Sie die Immobilie vor

Vor allem private Käufer, die ein neues Eigenheim suchen, kaufen nicht nur aus rationalen Gründen. Sie wollen sich im besichtigten Objekt Zuhause fühlen. Wenn Sie die Immobilie noch bewohnen, dann können Sie natürlich nicht ihre persönlichen Sachen herausräumen. Sie sollten aber trotzdem ein wenig aufräumen und dafür sorgen, dass die potentiellen Käufer sich willkommen fühlen.

Lüften Sie vorher noch ein wenig durch, heizen Sie die Räume danach auf eine angenehme Temperatur und begrüßen sie Ihre Gäste. Planen sie die Tour durch das Haus und achten Sie darauf, dass sie alle Bereiche der Immobilie vorzeigen.

Bevor Sie Ihre Immobilie inserieren, sollten Sie noch einmal den Rasen mähen und darauf achten, dass das allgemeine äußere Erscheinungsbild als ansehnlich einzustufen ist.

Darüber hinaus sollten Sie vorher noch einmal durch die Räume gehen und überall die Vorhänge aufmachen und das Licht einschalten. So erweckt jeder einzelne Raum sofort einen wohnlichen Eindruck, wenn Sie ihn gemeinsam mit den Interessenten betreten. Zwar können Sie ein schlechtes Haus damit nicht zu einem Topobjekt machen. Trotzdem ist für die Käufer einfach netter und steigert Ihre Verkaufschancen.

Nicht jeder Käufer ist ein Tierfreund

Wenn Sie ein Haustier haben, dann ist das natürlich nicht schlimm. Trotzdem wissen Sie nicht, ob Ihre potentiellen Käufer ebenfalls Tierfreunde sind. Lassen Sie Ihren Hund oder Ihre Katze idealerweise nicht frei rumlaufen, sondern finden Sie erst einmal heraus, wie Ihre Interessenten zu dem entsprechenden Tier stehen. Möglicherweise sind Ihre Käufer sogar gegen Tiere allergisch.

Außerdem kann es passieren, dass Tiere die Besichtigung stören. So wird Ihr souveräner Auftritt leicht zerstört. Auch für die Interessenten ist es schöner, wenn sie die Besichtigung ohne Störfaktoren durchführen können.

Drucken Sie die wichtigen Unterlagen aus

Es ist schön, wenn Sie die wichtigen Daten zum Haus aus dem Kopf erzählen können. Doch nicht jeder Interessent ist in der Lage, sich alle Eckpunkte zu merken. Drucken Sie deshalb noch einmal das Exposee aus und erstellen Sie bei Bedarf ein Handout mit den relevanten Fakten. Dies können Sie den Interessenten mitgeben. So haben diese etwas in der Hand, wenn sie sich nach der Besichtigung noch einmal Gedanken bezüglich der Immobilie machen.